Weiterhin weniger Einfamilienhäuser genehmigt

Die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser lag im ersten Halbjahr um 1,6 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahresniveau. Foto: LBS
Die Zahl der Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser lag im ersten Halbjahr um 1,6 Prozent unter dem entsprechenden Vorjahresniveau. Foto: LBS

Auch das zweite Quartal hat keine entscheidende Verbesserung bei den Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser gebracht. So sind die Genehmigungszahlen für Einfamilienhäuser (44.600) im ersten Halbjahr um 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesunken. Bei den Zweifamilienhäusern (10.800) waren es 2,9 Prozent weniger, teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit.

Dass die Gesamtzahl der Wohnbaugenehmigungen um 0,6 Prozent niedriger als der Vergleichswert des Vorjahres ausfiel, lag vor allem an den massiv gesunkenen Genehmigungen für Wohnheime (-36,4 Prozent). Rechnet man dieses Segment heraus, ergibt sich ein Plus von 1,8 Prozent. Denn der größte Einzelposten, die Mehrfamilienhäuser, hat um 4,9 Prozent zugelegt.