Hettich und Häfele führen Kurzarbeit ein

News Holzonline

Die Hettich Unternehmensgruppe und die Häfele Gruppe haben im Zuge der aktuellen Corona-Krise Kurzarbeit beantragt. Dies teilen beide Unternehmen mit. Bei Hettich soll ab der KW 13 in einigen Bereichen Kurzarbeit eingeführt werden, während die Nagolder Häfele Gruppe ab sofort und bis auf weiteres Kurzarbeit für die Belegschaft in Verwaltung, Logistik und den Produktionswerken in Deutschland Kurarbeit beantragt hat.

Beide Unternehmen betonen dabei, dass ihre Kunden sie weiterhin erreichen können und die Belieferung gesichert sei. Weiter sei der Schutz der Mitarbeiter gewährleistet.

Häfele schreibt, dass der Verkauf “in etwas eingeschränkterem Rahmen erreichbar” sei und verweist weiter auf seinen Online-Shop: “Die beiden Häfele Versandzentren in Nagold und Hannover bleiben in Betrieb und arbeiten zuverlässig weiter. Die Lieferfähigkeit ist durch eine gute Warenverfügbarkeit vorerst gewährleitet. Vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen können sich die Lieferzeiten gegebenenfalls etwas verlängern.”

Von Hettich heißt es: “Trotz all dieser Einschränkungen ist es der Hettich Unternehmensgruppe bisher erfolgreich gelungen, die Produktion und Logistik in annähernd gewohntem Umfang aufrecht zu erhalten und Lieferungen an ihre Kunden ohne Beeinträchtigungen auszuführen. Die Hettich Unternehmensgruppe wird auch weiterhin alles ihr Mögliche tun, um die Kunden zu beliefern und den gewohnten, zuverlässigen Service anbieten zu können. Aufgrund der zunehmenden Dynamik, mit der sich Covid-19 weltweit verbreitet, ist es aktuell nicht abschätzbar, wie sich die Gesamtsituation entwickeln wird. Die Hettich Unternehmensgruppe steht daher mit ihren Lieferanten im permanenten Informationsaustausch, um die Versorgungssituation genau zu kennen und um auf die weitere Entwicklung reagieren zu können. Sollte es dennoch zu einer Verschlechterung der Liefersituation kommen, werden die betroffenen Kunden frühestmöglich informiert, um gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen und die Auswirkungen so gering wie möglich zu halten.”