Holzland: Erfreuliche Entwicklung im europäischen Ausland

Andreas Ridder, Holzland-Geschäftsführer.
Andreas Ridder, Holzland-Geschäftsführer.

Mit einem zentralregulierten Netto-Einkaufsvolumen von 419 Mio. € und einem leichten Umsatzplus von 1,00 Prozent schließt die Holzland GmbH die ersten sechs Monate des laufenden Geschäftsjahres 2017 solide ab. Besonders die Umsätze im europäischen Ausland haben sich danach positiv entwickelt: Mit einem Plus von 5,01 Prozent kann die Kooperation ihr erfolgsversprechendes Wachstum fortsetzen. Die Tschechische Republik sticht hierbei mit einer Steigerung von rund 33 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum 2016 überdurchschnittlich hervor. Auch die Entwicklung in Österreich ist laut Holzland-Geschäftsführer Andreas Ridder sehr zufriedenstellend: Der Umsatz konnte im österreichischen Markt um 8,12 Prozent gesteigert werden.

„Durch unsere organisatorische Neustrukturierung können wir die Potenziale, die uns der ausländische Markt bietet, nun noch effektiver angehen und Synergien in der europaweiten Betreuung weiter fördern. Wir gehen davon aus, dass die positiven Effekte, die sich aus der ausländischen Marktbearbeitung ergeben, unsere Kooperation langfristig stärken und sowohl unseren Partnern im Inland als auch im Ausland wahrnehmbare Vorteile bringen werden“, sagt Ridder.

Entwicklung Sortimentsbereiche

Nachdem sich der Sortimentsbereich Baustoffe bereits im ersten Quartal des Jahres gut entwickelte, verzeichnet Holzland auch per Ende Juni 2017 eine positive Entwicklung von 3,48 Prozent. Die Sortimente Holzwerkstoffe (+ 2,50 Prozent) sowie Massivholz/Hobelware (+2,19 Prozent) zeigten ebenfalls ein erfreuliches Wachstum.